Mikroskope

Das Mikroskop ist ein Artefakt, das dazu dient, Objekte oder Partikel zu sehen, die mit bloßem Auge des Menschen nicht zu sehen sind. Es wurde 1590 vom Erfinder und Instrumentenbauer Zacharias Janssen mit dem Ziel geschaffen, einen Beitrag zur medizinischen Forschung zu leisten. Seitdem hat sich die Technologie so schnell und exponentiell weiterentwickelt, dass immer mehr Mikroskope für spezifische Funktionen entwickelt werden.

Sein Zweck ist die Annäherung und Analyse von Partikeln, Keimen und sogar Insekten. Es hat eine sehr gute optische Kapazität, um großartige Lösungen für Studien im wissenschaftlichen oder biologischen Bereich zu liefern.

Arten von Mikroskopen

Am Anfang der Entwicklung dieser Instrumente gab es nur ein Modell, was die Arbeit, die getan werden konnte, begrenzte. Im Laufe der Geschichte wurden jedoch Experimente und Kreationen durchgeführt, die zu einer großen Variation von Arten von Mikroskopen führten. Einige davon sind:

Einfaches Mikroskop

Dies ist das klassischste Mikroskop, es enthält nur eine Linse, die aus einer Lupe besteht. Es wird zum Vergrößern und Verkleinern der analysierten Objekte verwendet. Da es eines der am einfachsten zu bedienenden ist, wird es für Anfänger empfohlen und kann auch als Mikroskop für Kinder

verwendet werden

Zusammengesetztes Mikroskop

Dies ist etwas fortgeschrittener und wird für wichtige Forschungszwecke verwendet. Es enthält zwei Linsen, eine mit kurzer Brennweite und die andere mit Weitwinkel. Mit dem ersten können Sie sich ein detailliertes Bild der Probe machen. Der andere ist jedoch nützlich, um eine Frontalebene zu haben und das ursprüngliche Bild der Partikel oder Mikroorganismen zu erkennen.

Elektronenmikroskop

Das Elektronenmikroskop ist als eines der fortschrittlichsten bekannt und verwendet statt Licht Elektronen. Dies ist in zwei Typen unterteilt, Übertragung und Nachbarschaft.

Das Transmissionselektronenmikroskop ermöglicht es Ihnen, durch das herkömmliche Bild, in diesem Fall das Objekt, zu sehen. Dies ist möglich, weil der Elektronenstrahl, mit dem es seinen Analyseprozess durchführt, die Probe durchdringt und das endgültige Bild durch seine Linsen erzeugt wird.

Andererseits wird das Nachbarschaftselektronenmikroskopverwendet, um ein dreidimensionales Bild der Probe zu erhalten. Dies geschieht, weil jedes seiner Elektronen zusammen mit den Atomen eine Fusion durchführt. Auf diese Weise erhalten Sie ein klareres und realeres Bild des Objekts.

Optisches Mikroskop

Auch als Hellfeld-Mikroskop bekannt, verwendet es Licht und Linsen, um eine viel ausgeprägtere optische Annäherung an die Probe zu erreichen, wenn sie von geringem Anteil ist.

Dunkelfeldmikroskop

Die Arbeit mit diesem Artefakt wird normalerweise erreicht, indem eine dunkle Scheibe oder Oberfläche auf der Unterseite der Linse platziert wird. Dies, damit jedes Teilchen mit einer Art ziemlich intensivem, klarem Licht fokussiert wird, was eine bessere Wahrnehmung hat.

Fluoreszenzmikroskop

Die Fluoreszenzmikroskope sind eines der modernsten und werden verwendet, um ein klareres Bild der Probe aufzunehmen. Es ist ein vollständig traditionelles optisches Mikroskop, das ein Zubehör namens Fluoreszenz an sein System anpasst.

Dies wird dazu beitragen, dass jede der zu analysierenden Proben unterschiedliche Farben enthält, um sie zu unterscheiden und besser einschätzen zu können.

Was sind die Teile eines Mikroskops?

Jedes dieser Artefakte besteht aus Teilen, die eine bestimmte Funktion erfüllen, sich aber ergänzen, um das Ziel zu erreichen. Die Teile eines Mikroskops können in sein mechanisches System und sein optisches System unterteilt werden.

Mechanisches System

Dieses System umfasst alle Elemente, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und dem Mikroskop Stabilität verleihen

Der Arm ist die Kurve, die es schafft, alle Elemente zu verbinden. Es gibt auch den Tisch, klassifiziert als die Oberfläche, die dazu bestimmt ist, die zu analysierenden Proben zu positionieren.

Im Gegenzug ist die Grobschraube enthalten, die verwendet wird, um die Probe vertikal zu bewegen. Er befindet sich seitlich und ist drehbar. Die Mikrometerschraube hat eine ähnliche Funktion wie die vorherige, aber diese wird verwendet, um das Bild des Objekts einzustellen.

Ein weiteres Element ist der Revolver, der sich im oberen Teil befindet und aus drei Teilen besteht, die jeweils einen anderen optischen Fokus ergeben. Und schließlich ist da noch der Tubus, der die Funktion erfüllt, das Okular zu halten, in dem die Person die Probe beobachtet.

Optisches System

Dieses System besteht aus allen Elementen, die für die Lichterzeugung und Bilderzeugung benötigt werden. Die wesentliche Komponente ist der Fokus, denn er erzeugt den Lichtstrahl für das Modell und reflektiert ihn somit klar durch das Okular. Ebenso dient der Kondensor der Bündelung der Lichtstrahlen und der Vergrößerung des Bildes.

Jedoch ist die Blende der Lichtregler und das Objektiv sind die Linsen, die zur Beobachtung der Probe verwendet werden. Auf der anderen Seite gibt es das Okular, das die Vergrößerung der Bilder ermöglicht, und das optische Prisma, das dazu dient, die Lichtabweichung zu erzeugen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Wie benutzt man ein Mikroskop?

Trotz der Tatsache, dass jeder von ihnen eine andere Funktion erfüllt, ist es immer notwendig, über grundlegende Kenntnisse im Umgang mit ihnen zu verfügen. Ältere Mikroskope (z. B. optische) sind am einfachsten zu verwenden. Die Probe sollte auf dem Tisch platziert und sicher befestigt werden. Anschließend werden die Objektive eingebaut, um durch das Okular beobachten zu können. Danach wird der Lichtstrahl sofort erzeugt und ein klares Bild der Probe wird erhalten.

Es ist notwendig zu wissen, wie man die Handhabung der Schrauben kontrolliert, um eine bessere Präzision und Analyse zu haben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Benutzerfreundlichkeit mit jedem Mikroskop dank der Implementierung der neuen Technologie, die auf sie angewendet wird, zunimmt.

.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.