Isaac Newton

Am 25. Dezember 1642 wurde in der Stadt Woolsthorpe, Grafschaft Lincolnshire im Vereinigten Königreich, Isaac Newton geboren, er war ein Physiker und Mathematiker, der seine Spuren in der wissenschaftlichen Revolution des 17. Jahrhunderts hinterlassen würde, seine Rolle war von grundlegender Bedeutung für den Fortschritt in den Bereichen Physik, Astronomie, Mathematik und Naturwissenschaften, und die gleichzeitig den Weg der Wissenschaft für die nächsten drei Jahrhunderte markieren würden.

Isaac Newton ist mit den bekannten Gesetzen der Schwerkraft, Bewegung und mathematischen Prinzipien verbunden, durch die die verschiedenen Gesetze, die wir heute kennen, formuliert wurden. Er war praktisch derjenige, der die Schwerkraft entdeckte.

Die 3 Bewegungsgesetze von Isaac Newton

Das „Trägheitsgesetz“ ist Newtons erstes Gesetz und besagt, dass „Ein Objekt in Ruhe in Ruhe bleibt, wenn nicht eine Kraft auf es einwirkt, die es aus dem Gleichgewicht bringt. Ein sich bewegendes Objekt bewegt sich weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit und in die gleiche Richtung, es sei denn, es wirkt eine unausgeglichene Kraft auf".

Isaac Newton besagt in seinem zweiten Hauptsatz, dass Beschleunigung auftritt, wenn eine Kraft auf eine Masse einwirkt – je größer also die Masse des Objekts ist, desto größer ist die Kraft, die erforderlich ist, um es zu beschleunigen. Das dritte und letzte Gesetz besagt, dass "für jede Aktion eine gleiche, aber entgegengesetzte Reaktion vorhanden ist". Dies kann mathematisch ausgedrückt werden

F = m·a, wobei „F“ die Kraft in Newton, „m“ die Masse des Körpers in Kilogramm und „a“ die Beschleunigung in Metern pro Sekunde ist.

Newtons drittes Gesetz besagt, dass es für jede Aktion eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion gibt. Wenn also ein Körper eine Kraft "F" auf einen zweiten Körper ausübt, erfährt der erste Körper ebenfalls eine Kraft in gleicher Größe, aber in entgegengesetzter Richtung.

Das Gesetz der universellen Schwerkraft

Dieses Gesetz besagt, dass jeder Massenpunkt alle anderen Massenpunkte durch eine Kraft anzieht, die entlang der Linie durch beide Punkte zeigt.

Nach den Berechnungen von Isaac Newton ist diese Kraft proportional zum Produkt der beiden Massen und umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands zwischen ihnen, was durch die mathematische Formel dargestellt wurde:

F = G · ((m1 m2) / r2)

Diese Prinzipien würden dazu dienen, die Bahnen von Kometen, Gezeiten, die Präzision von Tagundnachtgleichen und andere astrophysikalische Phänomene zu erklären.

Von den 4 Grundkräften des Universums ist die Schwerkraft wahrscheinlich eine der rätselhaftesten. Während es seit einiger Zeit bekannt ist, wie dieses physikalische Gesetz auf der Makroebene funktioniert, das unser Sonnensystem, Galaxien und Superhaufen regiert, ist jetzt auch bekannt, wie es mit den anderen drei fundamentalen Kräften auf der Mikroebene interagiert, die eine bleibt Geheimnis. .

Das Verständnis der Menschen über das Gesetz der universellen Gravitation ist ein Verdienst, der für Newtons Vermächtnis hervorgehoben werden muss, da er es geschafft hat, seine Eigenschaften zu entschlüsseln und wie es alle großen und kleinen Dinge regiert.

Der Ursprung dieses Gesetzes steht oft im Mittelpunkt von Kontroversen, da gesagt wird, dass die Idee der Gravitation aus dem schockierenden Vorfall entstand, als ihm ein Apfel auf den Kopf fiel, der ihn dazu inspiriert hatte, seine Studien zur Gravitation zu beginnen.

In seinen eigenen Worten beschrieb Newton den Vorfall folgendermaßen: „Wir gingen in den Garten und tranken Tee im Schatten einiger Apfelbäume; er allein, und ich selbst, sagte er mir inmitten anderer Reden, war einfach in der gleichen Situation wie damals, als der Begriff der Gravitation zum ersten Mal in den Sinn kam.„Warum sollte dieser Apfel immer senkrecht auf den Boden fallen?“ dachte er bei sich; verursacht durch einen fallenden Apfel"

Form der Erde

Newton leistete auch Beiträge zur Vorhersage der Form der Erde, von der er annahm, dass sie eine "abgeflachte Sphäroidform" haben würde, dh eine Kugelform, die an den Polen abgeflacht ist. Was später durch verschiedene wissenschaftliche Messungen wie Maupertuis oder Condamine bestätigt wurde, die die Theorie von Descartes zurückwiesen.

Mathematische Beiträge von Isaac Newton

Innerhalb seiner mathematischen Beiträge gelang es Newton, den Binomialsatz auf nicht ganzzahlige Exponenten zu verallgemeinern, indem er Newtons Methode entwickelte, um die Wurzeln einer Funktion zu approximieren, und er klassifizierte auch die meisten Kurven der kubischen Ebene.

Gleichzeitig entwickelte Newton Hand in Hand mit Gottfried Leibniz die Berechnungsmethoden.

Optik

Newton forschte mit der Lichtbrechung und konnte zeigen, dass das von einem Prisma erzeugte mehrfarbige Spektrum mit Hilfe einer Linse und eines zweiten Prismas wieder in weißes Licht zusammengesetzt werden kann.

Dies erlaubte ihm zu schließen, dass die Farbe das Produkt der Objekte ist, die mit dem bereits farbigen Licht interagieren, anstatt der Objekte, die die Farbe selbst erzeugen, diese Theorie wird Newtons Farbtheorie genannt.

Erstellte das moderne Teleskop

Bei der Konstruktion des von Isaac Newton eingebauten Teleskops wurden Brechungslinsen anstelle von Spiegellinsen verwendet, zusätzlich zu einem großen konkaven Spiegel, der es ermöglichte, das Hauptbild zu zeigen, und einem kleineren, flachen und reflektierenden, um dieses Bild zu zeigen das Auge.

Isaac Newtons Design dieses "Spiegelteleskops" war leistungsstärker als frühere Versionen, viel kleiner und praktischer.

Dies ist ein weiteres großes Vermächtnis von Sir Isaac Newton. Sein Teleskopdesign wird immer noch sowohl von Amateurastronomen als auch von Wissenschaftlern der NASA, ESA und anderer Raumfahrtagenturen verwendet.

Am Ende seines Lebens war Newton einer der berühmtesten Männer Englands, dessen herausragende Stellung in wissenschaftlichen Angelegenheiten unbestritten war. Isaac Newton starb am 20. März 1727 im Alter von 85 Jahren. Nach seinem Tod konnten Ruhm und sein Vermächtnis nur wachsen, bis es zu dem wurde, was er heute hinterlassen hat.

Newtons Beiträge innerhalb der wissenschaftlichen Welt gewinnen weiterhin an Relevanz, und deshalb markierte dieser ikonische Wissenschaftler ein Vorher und Nachher in seiner wissenschaftlichen Intervention, da seine Entdeckungen keine Parallelen in der Wissenschaft seiner Zeit fanden.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.